Allgemein, Interviews

This is only the start of the KARAVANN journey

KARAVANN are two Swiss musicians Tobias and Fabian who found the perfect voice in Ryan Sanders from Australia. They’ve released their first album Desert Tunes in 2016. I’ve listened to it quite a bit and it is incredible how diverse the songs are. You’ve got the classic ballad but also funky and up-tempo ones. I want to highlight a few songs which impressed me a lot. First of all the first single I listened to and how I got to know KARAVANN „Gimme Love“. It is a beautiful soulful ballad which will be stuck in your head all day (in a good way :-)) „Funk with you“ and „Feel Free“ are the perfect car songs. They make you happy and they are super catchy so you will be drumming your fingers against the steering wheel. The last song I want to point out is „Carry Your Universe“. It is a huge song – to me it is a so-called stadium anthem where the song echoes through the whole venue and people can sing a long to. I can only imagine how this will give people goosebumps! I won’t be telling you more about the album so you have to go and listen to it yourself. Believe me it’s well worth it! Click here to get the record from all major music stores.

KARAVANN_Cover_No_Logo
COVER

As you might have noticed I unfortunately haven’t been able to see them live at Gurtenfestival because I had to work. Luckily they made a superb video of their performance which they shared on YouTube.

 
On a Sunday afternoon they took the time to meet me and answer a few questions which you can read right here. (There is a German translation at the end of this article).
You’ve played the Waldbühne at Gurtenfestival and you’re just back from a gig in Schmerikon. So what would be your favourite or most special venue you want to play in?
Fabian: I would say we both have different views on this or actually no, probably the same. I attended a lot of concerts at Hallenstadion and I always said: One day I want to play on this stage. It’s funny when you get to a place where you watch concerts e.g. Rockfest Schmerikon or the Gurtenfestival and then you are actually standing on that stage. That is a highlight each time, when you reach that certain step. There is not a biggest but just another step in the right direction. I always say that you shouldn’t dream small that’s why no venue is too big for us. I can be here or abroad.
Tobias: So we go for Central Park, Madison Square Garden and Rock am Ring.
I read a bit about your founding story but it doesn’t say how you two met and came up with the idea of KARAVANN?
Tobias: Fabian and I went to school together and in High School we were in the same class which is now a long time ago – 14 years. Back then his Mom had the idea that he should start a band which he did. First they had 4 people who were in the same class and they were looking for a singer. So basically I just invited myself to be their singer and that’s how we started to write our own songs together. At the beginning they were probably mediocre but we knew at some point that they had potential and so we stuck to our dream until today when over 10 years later it finally pays off. Fabian remembers me as someone who always forgot his gym bag. 
Fabian: Yeah, that’s my first memory of him and when we went to high school together I recognized him because of that. From then on it got better. (Both are laughing)
 Tobias: My first memory of him was when we had to do a project and he put a lot of effort into it and then someone threw it onto the floor where I stepped on it but it wasn’t my fault at all. You got super angry.
 Fabian ironically: And with this guy I am making music!
 Tobias ironically: Yes and me even more so! I didn’t do anything wrong! 
Fabian: So we do have childhood memories which go way back and by chance it grew to an intense and ambitious working relationship with music. Tobi found his love to music very late when he joined our band. I grew up with music and got my first keyboard when I was 3 years old. It’s quite funny how certain decisions or ideas change your whole life. Who knows what would have happened if we didn’t had the idea of KARAVANN back then.
With time the idea grew. We met knew people. People came and went but him and me we are the core of the band. We created songs which had potential and then went looking for studios like Hitmill and then we met Ryan. Through pure chance and some luck and hard work everything fell into place.

KARAVANN_Promo1
source: KARAVANN

Speaking of which: You’ve travelled the world quite a bit to find a singer like Ryan Sanders. What made you pick him? 
Tobias: We pre-produced the songs in the studio and sang ourselves on our demos. We thought that the songs had potential but an exceptional voice was missing. So we went looking mainly through the internet and asked people and we were negotiating and we got a lot of different versions of our songs where people from LA, UK or Sweden recorded them. And Australia too. One of our producers was down there at the time and invited Ryan into the studio and he sang our first single „Carry your Universe“. The next morning we listened to it and just thought: „Holy Cow! What is that?!“ 
Fabian: I remember it quite well. I was driving home from the airport and listened to the song. I had to pull over because it was so awesome. Your own song with such a voice! The word „international“ immediately came up in my head. It’s a native speaker who sings your song that brilliantly. I played the song to my room mate who was always critical of our voices and I told him listen to this. He said is that Onerepublic or who is it? That was the moment when I knew that we had to try this with that idea. 
Tobias: That exact recording from Australia actually made it onto the album.
That’s how I discovered you. His voice impressed me a lot.
Fabian: A lot of people who listen to us on the radio don’t know that we are Swiss. The attention is immediately bigger if you know that. We have to get people with that because here it is very rare that you find a singer who speaks proper English and can sing like that. This is what sets us apart from others in my opinion.
You’ve released an album and you’ve been touring a few festival this summer. What comes next?
Fabian: We haven’t finished the whole tour. We’re playing in Rapperswil at the Stadtfest (19th August, 11.30pm, stage 3), Stars in Town in Schaffhausen (8th & 9th August, 9.15pm, New Talent Stage) and we finish in Uster at SLM Musik & Sport Festival (2nd September ,6.45 pm). There will be something coming in autumn but we cannot tell you this right now since it is still top secret. There will be a few shows where we can play in late fall and we are very much looking forward to it! 
Tobias: New songs will be coming your way too! We’ve been working on them for a while.
I noticed that one of your favourite bands The Script liked your post. Who are your musical influences?
 Tobias: Of course The Script. Funny enough we just played a song „I’m Yours“ together the other days which is off their debut record. They were a part of our journey for a while. Linkin Park made us turn to play music at the start. Coldplay and Onerepublic are stylistically very close to us. We have both different preferences. I like Singer/Songwriters like Matt Corby, Andreas Moe and Nick Drake. Fabian like Daft Punk and some others. 
Fabian: I like listening to soundtracks. Hans Zimmer and John Williams. They inspire me a lot and I get new ideas because of them. But yes of course the usual suspects who are stylistically close to our music as well and they inspire me too like Imagine Dragons who I’ve just seen at the Gurtenfestival. They flash me every time. We gather influences everywhere – Like The Script. They were one of the first bands who I’ve seen live. That concert at Volkshaus touched me a lot and is still one of my highlights with Gary Go as a support. 
The Script always got superb supporting acts! 
Fabian: Actually they shouldn’t just like us but also ask us.
Tobias: Maybe that’s how they wanted to ask us.
You should ask them! I keep my fingers crossed for you.
Last Question: What needs to happen that you would say „Yup I made it with my music!“?
Tobias: I already live off our music and for a lot of people that’s already the point where they can say I made it. But it depends on how much you need to live. When we made it to the point where also Fabian can say I live off our music then we have made it. (Laughing)
Fabian: This is where we differentiate a little. He’s more the All-in guy. I’m more of the „Bünzli-Schwiizer“ (Babbitt) type and he is a Dane, and Nordish people are usually more open and risk more. Both has its advantages and disadvantages. I appreciate the way he is. But I appreciate my way too and that’s how we complement each other. Music means everything to me and you see that when I’m on stage – we give everything. My boss always says if worked the way I make music I’d be the boss of the company.
So you are still working. 
Yes, I am working. I personally have to. I think it would be possible but I don’t want to be under that pressure. Tobi is correct when that moment comes where we both can say we live off music then we have made it and that’s the goal we are working on. Of course there is a bit of a risk but that’s part of it. For that we make music and we are not at the end of our journey. Our caravan goes on. I am sure that we will make it because we are doing it for way too long to give up now.
Thank you for this brilliant interview!
Sounds good? Get more info about KARAVANN on their homepage or on their social media accounts.
Homepage: www.karavann.com
Instagram: @karavannmusic
Facebook: @karavannmusic
Twitter: @KaravannMusic
YouTube: KARAVANN
Or see them live:
8. & 9. August 2017 Stars in Town
19. August 2017 Stadtfest Rapperswil
2. September 2017 SLM Musik & Sport Festival
More shows to be announced!
 

Interview in German / Interview in Deutsch:

Ihr habt auf der Waldbühne am Gurtenfestival gespielt und gestern in Schmerikon. Was wäre für euch die speziellste Bühne, auf der ihr spielen wollt?
Fabian: Ich würde sagen, da haben wir beide verschiedene Vorstellungen oder nein, wahrscheinlich die gleichen. Ich war schon oft im Hallenstadion und habe natürlich immer gesagt: Eines Tages darf ich auf dieser Bühne stehen. Es ist auch immer lustig, man kommt an einen Ort an dem man selber gerne Konzerte schaut wie z.B. das Rockfest oder das Gurtenfestival, und dann steht man plötzlich auf dieser Bühne. Das ist jedes Mal ein Highlight, wenn man so einen Step erreicht hat. Es gibt nicht das Grösste sondern einfach ein nächster Schritt. Ich sage immer, sich erwünschen oder träumen sollte man nie zu klein, deshalb gibt es für mich kein zu grosses Venue. Es kann hier oder auch im Ausland sein.
Tobias: In dem Fall Central Park, Madison Square Garden und Rock am Ring.  
Ich habe ein bisschen über eure Gründung gelesen. Nirgends wird genau beschrieben, wie ihr euch getroffen habt und wie ihr auf die Idee für KARAVANN gekommen seid?
Tobias: Fabian und ich sind zusammen in die Schule, ab der Oberstufe sogar in die gleiche Klasse, und das ist inzwischen schon sehr lange her – 14 Jahre. Seine Mutter hatte damals die Idee, dass er eine Band gründen solle und dies hat er auch gemacht. Zuerst waren es 4 Personen, die alle in der gleichen Klasse waren, und sie suchten noch einen Sänger. Dazu habe ich mich mehr oder weniger selber eingeladen, das zu übernehmen, und so haben wir zusammen angefangen und starteten früh mit eigenen Songs. Am Anfang vielleicht mittelmässig, aber irgendwann wussten wir, es hat Potenzial und hielten an dem Traum fest bis heute, wo es über 10 Jahre später langsam anfängt Früchte zu tragen. Fabian hat mich in Erinnerung als jemand der gerne das Sportzeug vergisst.
Fabian: Ja, das ist meine erste Erinnerung an ihn, und als wir zusammen in die Oberstufe kamen, erkannte ich ihn durch das wieder. Da wurde es dann aber besser. (Beide lachen)
Tobias: Das erste, an das ich mich erinnern kann, war, als wir eine Arbeit machen mussten und du dir besonders viel Mühe gegeben hast. Jemand schmiss deine Arbeit auf den Boden und ich konnte überhaupt nichts dafür, als ich darauf stand. Du bist total wütend geworden.
Fabian ironisch: Mit dem mache ich noch Musik!
Tobias ironisch: Ja und ich erst! Ich habe überhaupt nichts gemacht!
Fabian: Wir haben also durchaus Kindheitserinnerungen, die weit zurückgehen und durch einen Zufall entwickelte sich die intensive und ehrgeizige Zusammenarbeit mit Musik. Tobi hat erst spät die Liebe zur Musik erkannt, als er bei uns in die Band einstieg. Ich bin schon früh mit Musik aufgewachsen und bekam mit 3 mein erstes Keyboard. Es ist eigentlich sehr lustig, dass gewisse Entscheidungen bzw. Ideen dein ganzes Leben verändern können. Ich finde dies schon philosophisch. Jetzt ist er hier und lebt von der Musik. Wer weiss, was passiert wäre, wenn wir die Idee von KARAVANN nicht gehabt hätten.
Mit der Zeit hat sich diese Idee weiterentwickelt. Wir lernten neue Leute kennen. Leute sind gekommen und gegangen, aber er und ich sind der harte Kern. Wir schufen Songs, die Potenzial hatten und suchten dann Studios wie die Hitmill. Dann lernten wir Ryan kennen. Durch Zufälle und Glück und harter Arbeit hat sich dies dann ergeben.
Da wir gerade davon reden, ihr habt die Welt bereist, um einen Sänger wie Ryan Sander zu finden. Was hat euch bewogen, ihn auszuwählen?
Tobias: Wir produzierten die Songs im Studio vor und sangen auf den Demos selber. Wir fanden, dass die Songs Potenzial hatten, aber es fehlte noch eine aussergewöhnliche Stimme. Wir gingen auf die Suche vor allem im Internet, fragten Leute an, führten Verhandlungen und bekamen viele verschiedene Versionen unserer Songs, die Leute in LA, UK oder Schweden aufgenommen haben. Eben auch in Australien. Einer unserer Produzenten war gerade in Australien und lud Ryan ins Studio ein. Er sang unsere erste Single „Carry Your Universe“ ein. Am nächsten Morgen haben wir dies angehört und dachten nur: „Holy Cow! Was ist denn das?“
Fabian: Ich weiss es noch ganze genau. Ich fuhr vom Flughafen nach Hause und hörte mir den Song an. Ich musste anhalten, es war einfach so krass. Dein eigener Song mit so einer Stimme! Das Wort „International“ hat sich mir im Kopf gleich festgesetzt. Es war ein Native-Speaker, der deinen Song fantastisch sang. Ich spielte das Lied meinem Mitbewohner vor, der immer kritisch war und unsere Stimmen nicht so perfekt fand, und ich sagte ihm, hör dir jetzt das an. Er meinte, ist das jetzt Onerepublic oder wer ist das? Das war der Moment als ich wusste, dass wir es mit dieser Idee probieren müssen.
Tobias: Die Aufnahme von Australien ist jetzt auch auf dem Album drauf.
So habe ich euch auch entdeckt. Seine Stimme hat mich total beeindruckt.
Fabian: Viele Leute wissen gar nicht, wenn sie uns im Radio hören, dass wir Schweizer sind. Die Aufmerksamkeit ist sofort grösser, wenn man dies weiss. Damit müssen wir die Leute abholen, weil es hier sehr selten ist, dass man einen Sänger mit gutem Englisch hat, der zudem noch toll singen kann. Dies unterscheidet uns von anderen meiner Meinung nach.
Ihr habt ein Album rausgebracht und ihr seid auf Sommer-Tournee. Was kommt als nächstes?
Fabian: Ein Teil der Sommertour ist ja noch offen. Wir spielen in Rapperswil am Stadtfest (19. August, 23.30 Uhr, Bühne 3) und am Stars in Town in Schaffhausen (8.&9. August, 21.15 Uhr, New Talent Stage). In Uster am SLM Musik & Sport Festival (2. September, 18.45 Uhr) ist der Abschluss der Sommertour. Im Herbst gibt es auch noch etwas, das aber noch nicht publiziert werden darf. Es gibt noch ein paar Shows, die wir spielen dürfen im Spätherbst und wir freuen uns enorm!
Tobias: Neue Songs sind auch unterwegs! Seit einer Weile sind wir bereits wieder am Arbeiten an neuen Songs.
Mir ist aufgefallen, dass The Script eine eurer Lieblingsbands euren Post geliked hat. Welches sind eure Einflüsse in eurer Musik?
Tobias: Sicher auch The Script. Lustigerweise haben wir gerade kürzlich ein Lied „I’m Yours“ zusammen gespielt, das von ihrem Debutalbum ist. Sie haben uns schon seit längerem begleitet. Linkin Park bewog uns am Anfang, Musik zu spielen. Coldplay und Onerepublic sind stilistisch gesehen bei uns. Wir haben auch beide unterschiedliche Vorlieben. Ich mag Singer/Songwriters wie Matt Corby, Andreas Moe und Nick Drake. Fabian mag Daft Punk und einige Andere.
Fabian: Ich höre gerne Filmmusik. Hans Zimmer und John Williams. Sie inspirieren mich sehr und bringen mich auf neue Ideen. Aber ja, natürlich auch die üblichen Verdächtigen, die unserem Stil nahe sind und uns inspirieren, wie z.B. Imagine Dragons, die wir auf dem Gurten gesehen haben. Sie flashen mich jedesmal extrem. Wir sammeln überall Einflüsse. Eben auch bei The Script. Sie waren eine meiner ersten Bands, die ich live gesehen habe. Das Konzert im Volkshaus hat mich extrem berührt und gehört zu meinen absoluten Highlights mit Gary Go als Vorgruppe.
The Script haben immer tolle Vorgruppen!
Fabian: Eigentlich sollten sie uns nicht nur liken, sondern auch fragen.
Tobias: Vielleicht wollten sie uns das damit sagen.
Fragt sie doch an! Ich drücke euch die Daumen.
Nun die letzte Frage: Was muss passieren, dass ihr sagt: „Wir haben es geschafft mit unserer Musik!“?
Tobias: Ich lebe ja schon von der Musik, und das ist für viele schon der Moment, bei dem sie sagen, sie haben es geschafft. Es kommt halt immer darauf an, wie viel man braucht zum Leben. Wenn wir soweit sind, dass auch Fabian sagen kann, ich lebe von der Musik, dann haben wirs geschafft. (Lacht)
Fabian: Da unterscheiden wir uns ein bisschen. Er ist mehr All-in. Ich bin mehr der „Bünzli-Schwiizer“ und er ist Däne. Nordländer sind offener und gehen Risiken ein. Es hat beides Vor- und Nachteile. Ich schätze es sehr, dass er so ist. Ich schätze aber auch meine Art und so ergänzen wir uns super. Musik bedeutet mir alles und man sieht dies auch, wenn wir auf der Bühne stehen, dass wir alles geben. Mein Arbeitsgeber sagt, wenn ich so arbeiten würde wie ich Musik mache, wäre ich schon längstens Chef der Firma.
Du arbeitest in dem Fall noch nebenbei. 
Ja, ich arbeite noch nebenbei. Ich persönlich muss auch. Ich denke, es wäre schon möglich, aber ich kann diesen Stress noch nicht mit mir vereinbaren. Tobi sagt es schon richtig, wenn der Moment eintritt, dass wir beide mit gutem Gewissen von der Musik leben können, dann haben wir es geschafft und das ist das Ziel, an dem wir arbeiten. Natürlich gehört ein gewisses Risiko dazu. Für das machen wir Musik, und wir sind noch nicht am Ende unserer Reise. Es geht mit der Karawane noch weiter. Ich bin mir sicher, dass wir es schaffen, weil wir machen schon zu lange zusammen Musik, als dass wir jetzt noch aufgeben werden.
Danke euch für dieses tolle Interview!
 
 

0 thoughts on “This is only the start of the KARAVANN journey”

  1. You really are a busy bee, Nina! I’m glad you have the opportunities to meet the artists and interview them! It’s so great!
    I love the fact that with nearly every post you’ve broaden my musical horizon. Half of the acts starring in your posts, I never heard of. So, thanks for that 😀
    You chose good questions for your interview. Well done!
    But I am curious, why can Tobias live from their music and Fabian can’t? Do you know that?

    1. Hihi at least 2 posts a week 🙂 you are too! Commenting on every post❤️ you are a sweetheart!
      I’m glad I could do that!! 👯👯
      I guess they have different standards. Like they said it at the end. Tobi is riskier and doesn’t need a lot to live on and Fabian needs security. 🙂 typically Swiss 😂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.